Regionalliga U17 | Hertha Zehlendorf – Viktoria Berlin | Spielbericht

  • 15. Oktober 2018
  • Kommunikation
  • 932 mal angesehen

Punkte gewonnen, Wertsachen verloren – Die himmelblaue U17 erlebt Wechselbad der Gefühle.

Die Hausherren kamen besser ins Spiel, konnten aber keine wirkliche Torchance kreieren. Das gelang den Gästen besser: In der 21.Minute überspielte Elias Burda mit einem langen Ball die komplette Zehlendorfer Abwehr und schickte Michael Demcenko auf die Reise. Dieser bewahrte die Ruhe und schob abgebrüht am Torwart vorbei. In der Folge konnten weitere Kontermöglichkeiten nicht genutzt werden – auf der Gegenseite ließen Burda und Naftz kein Schuss aufs Tor zu. Somit blieb es bei einer verdienten Halbzeitführung.

In der Halbzeitpause musste das Team feststellen, dass während der Spiels Diebe in die Kabine eingedrungen und Geld und Wertsachen entwendet hatten.

Nach diesen Vorfällen benötigte die U17 ein wenig um ins Spiel zu kommen. Hertha Zehlendorf druckvoll, aber keinesfalls überlegen. Es gab Räume zum Kontern und viel Platz für unsere Angreifer. Timothy Bäumker, CJ Schuster und auch Bobby Okezie verpassten es den Sack zu zu machen, so dass man bis zur letzten Minute zittern musste. 5 Minuten vor Schluss gab es auch noch die Gelb-Rote Karte für Timothy Bäumker, so dass man in Unterzahl die Führung über die Zeit bringen musste. In der Nachspielzeit wurde unser Stürmer Bob Okezie-Andicene per Steilpass auf den Weg geschickt. Uneigennützig legte er freistehend vor dem Torwart den Ball auf Jero Mattmüller rüber, der mit dem 2:0 das Spiel entschied.

Derbysieger und gleichzeitig abgesetzt von den unteren Rängen – ein wichtiger Erfolg.

Share: