Regionalliga | VfB Auerbach – Viktoria Berlin | Vorschau

  • 24. Oktober 2018
  • Kommunikation
  • 711 mal angesehen

Am Freitag (26. Oktober) tritt das himmelblaue Team in der Regionalliga beim VfB Auerbach an.

Die Wurzeln des Vereins liegen beim am 17. Mai 1906 gegründeten Auerbacher Fußballclub (AFC). 1919 wurde der AFC in „VfB Auerbach 1906 e.V.“ umbenannt – welcher 1945 zwangsaufgelöst wurde. 1951 wurde die „BSG Einheit Auerbach“ gegründet,  1991 erfolgte die Neugründung des „VfB Auerbach 1906 e.V.“, 2003 gelang der Aufstieg in die Oberliga Nordost. 2012 folgte als Vizemeister der Aufstieg in die Regionalliga Nordost.

In der laufenden Saison stehen die Auerbacher in der Tabelle auf Platz zwölf. Mit 15 geholten Punkten, stehen sie nur zwei Punkte vor dem ersten direkten Abstiegsplatz. Zuletzt besiegte die Mannschaft aus dem Vogtland den ZFC Meuselwitz mit 4:2.

Für die Himmelblauen steht Cimo Röcker wieder im Kader. Auch Petar Sliskovic hat seinen grippalen Infekt überstanden und steht wieder in der Startelf. Trainer Jörg Goslar betont vor der Partie, wie schwer es wird, drei Punkte zu holen: “Wir erwarten eine heimstarke Mannschaft, die mit einer körperlichen Robustheit, einem guten Plan auftreten und bis zum Ende kämpfen wird. Wir müssen uns alles abverlangen. Durch den tiefen Platz und das kleine Stadion wird für uns am Freitag nicht die Spielkultur im Vordergrund stehen.” Trotz der schweren Bedingungen, bleibt Goslar optimistisch: “Wir akzeptieren die Rahmenbedingungen und werden versuchen über gewonnene Zweikämpfe mehr Ballbesitz zu erspielen. Dann wollen wir uns mit der individuellen Qualität, die in unserer Mannschaft vorhanden ist, Chancen erarbeiten, um erfolgreich zu sein. Das Spiel gegen Auerbach wird über den Willen gewonnen.”

Die Partie wird am 26. Oktober um 18 Uhr angepfiffen, gespielt wird im VfB Stadion. Geleitet wird die Partie von Steven Greif vom FSV Wacker 03 Gotha.

Share: