U13 + U15 | Berliner Hallenmeisterschaft

  • 28. Januar 2019
  • Kommunikation
  • 878 mal angesehen

Die Himmelblauen U13 und U15 haben bei den Berliner Hallenmeisterschaften das Finale erreicht. Während die U13 das Finale gegen Tennis Borussia 4:1 im Sechmeterschießen gewinnen – und damit den Titel verteidigen konnte, unterlag die U15 durch ein Strafstoßtor in der letzten Minute äußert knapp 1:2 gegen Hertha BSC.

U13

Die Himmelblaue U13 schloss ihre drei Gruppenspiele mit sieben Punkten und einem Torverhältnis von 8:3 auf Platz eins ab. Im Halbfinale traf man auf den SV Empor. Großen Anteil am Sieg und den damit verbundenen Einzug ins Finale hatten Torhüter Salihovic, dem es gelang seinen Kasten sauber zu halten, und Bayindir der in der sechsten  Minute das einzige Tor des Spieles erzielte. Im Finale musste der Titelverteidiger gegen Tennis Borussia antreten. Das Spiel endete nach der regulären Spielzeit mit einem torlosen Unentschieden – ein Sechmeterschiessen musste die Entscheidung bringen. Für die Himmelblaue Mannschaft trafen Özkay, Kozian, Keskin und Bayindir während Salihovic seine Leistung krönte und einen Schuss parierte. Ein weiterer Schütze von TeBe scheiterte an der Latte. Trainer Thorsten Fubel war mit dem Verlauf des Turniers zufrieden: “Anfangs waren die Jungs nervös und hatten Angst vor der großen Kulisse. Doch wir haben uns reingekämpft und verdient gewonnen.”

Bayindir und Kozian wurden mit je drei Treffern zum besten Torschützen gekürt, Salihovic zum besten Torwart des Turniers. Darüber hinaus wurden Salihovic, Keskin und Bayindir ins AllStar Team gewählt.

Viktoria Berlin: Salihovic, Bayindir, Özkaya, Keskin, Kozian, El-Haj, Wolf, Jaresch, Lewandowski

U15

Die Himmelblaue U15 konnte die Gruppenphase als Tabellenerster mit sieben Punkten und einem Torverhätnis von 4:2 abschließen, das Halbfinale gegen den die Füchse wurde 1:0 gewonnen. Im Finale traf man auf Hertha BSC. Eine frühe Zwei-Minuten-Strafe gegen Hertha konnte die Himmelblaue Mannschaft nicht ausnutzen, ging aber trotzdem 1:0 in Führung. In der achten Minute mussten sie den Ausgleich hinnehmen. Eine Minute vor Schluss verwandelte Hertha einen Foulstrafstoss zum spielentscheidenden Tor.

Drost und Preu wurden ins AllStar Team gewählt.

Viktoria Berlin: Heikaus, Schumann, Schmüser, El-Hamid, Yigit, Preu, Schäfer, Öztürk, Berjaoui, Malak, Drost, Wollek

 

UPDATE: In einer früheren Version dieses Beitrags hatten wir unseren Spieler Preu fälschlicherweise Pneu genannt. Wir bitten das zu entschuldigen.

Share:

2 Responses to the post:

  • Leser
    at 21:17

    Super, dass ihr eure eigenen Spieler nicht kennt: der in das Allstar-Team gewählte Spieler heißt David PREU, nicht Pneu….

    • Kommunikation
      at 9:44

      Guten Morgen. In der Tat kenne ich nicht alle über 700 Spieler im Verein beim Namen oder gar persönlich. Hatte mich daher auf die Angaben in der Fußball-Woche verlassen. Was wohl ein Fehler war – den ich aber sogleich berichtigen werde. Danke für den Hinweis!