Doppelt verloren

  • 28. März 2019
  • Kommunikation
  • 534 mal angesehen

Die Himmelblaue Mannschaft geht gegen Wacker Nordhausen durch Kapp in Führung verliert aber 4:1. Torhüter Marek Große muss mit Knieverletzung ausgewechselt werden. Viktoria Berlin weiter auf Tabellenplatz acht.

Das Spiel begann mit hohem Tempo auf beiden Seiten und der ersten Chance für die Gäste in der zweiten Minute: Gunte scheiterte am Keeper der Heimmannschaft. Auch ein nicht gegebener Handelfmeter hätte kurz darauf zur Führung der Viktoria führen können. Diese besorgte dann Kapp der einen quer gelegten Freistoß aus gut 30 Metern per Aufsetzer im Tor unterbrachte – sein erstes Saisontor. Die Freude währte aber nicht lange. Bereits drei Minuten später konnte Nordhausen ausgleichen. Anschließend erhöhte Nordhausen den Druck, scheiterte aber zunächst entweder an Große oder am eigenem Unvermögen. Auf der Gegenseite verzog Kaiser knapp (33.). In der 35. Minute gelang Nordhausen per Kopfball aus nächster Nähe der Führungstreffer. Die letzten zehn Minten der Halbzeit gehörten dann wieder Viktoria – ein Tor wollte aber partout nicht gelingen.

#32 Marek Große

Nach dem Wechsel dann ein Schreckmoment als Große nach einem Abstoß auf dem Boden liegen bleibt. Nach kurzer Behandlung kann er weiterspielen, nur um beim nächsten Abstoß wieder zu Boden zu gehen. Danach musste er mit dem Verdacht auf Kreuzbandriss ausgewechselt werden – so kam neben Große auch Efthimakis zu seinem ersten Regionalligaspiel der Saison. Nach zwei guten Paraden war er in der 66. Minute bei einem Freistoß in den oberen linken Winkel machtlos und die Viktoria musste den dritten Treffer hinnehmen. In der 67. Minute kam Gebhart, konnte aber nur einmal wirklich gefährlich zum Schuss kommen. Statt dessen fing sich die alles nach vorne werfende Himmelblaue Mannschaft in der 72. Minute noch ein Kontertor zum 4:1 Endstand, an dem auch der nach längerer Verletzungspause in der 80. Minute eingewechselte Brand nichts mehr ändern konnte.

Der Verdacht auf Kreuzbandriss hat sich bei Große inzwischen leider bestätigt. Wir wünschen ihm einen komplikationslosen Heilungsprozess und eine schnelle Rückkehr zur Mannschaft. 

Jörg Goslar: “Wacker hat verdient gewonnen. Wir wollten natürlich etwas anderes, was in der ersten halben Stunde auch zu sehen war. Nach dem 1:2 bekam unser Spiel einen Bruch, doch nach der Pause wollten wir den Punkt unbedingt. Als sich aber unser Ersatzkeeper auch noch verletzte und Heidinger dieses Superfreistoßtor geschossen hatte, war die Partie gelaufen. Die Niederlage ist etwas zu hoch ausgefallen und wir müssen uns nun auf unsere nächsten Aufgaben konzentrieren.” – welche am Sonntag zu Hause gegen Union Fürstenwalde ansteht.

Viktoria Berlin hat jetzt alle Nachholspiel absolviert und belegt in der Tabelle nach 26 Spieltagen den achten Rang.



Viktoria Berlin: Große (54. Efthimakis), Schulz, Hoffmann, Röcker, Kaiser (67. Gebhart), Kapp, Gunte (80. Brand), Schikora, Scharkowski, Gayret, Yilmaz-U

Gelbe Karten: Kaiser (30.), Yilmaz-U (68.)

Tore: 0:1 Kapp (20.), 1:1 Kammlott (23.), 2:1 Kammlott (35.), 3:1 Heidinger (66.), 4:1 Pichinot (72.)

Zuschauer: 610

Nächstes Spiel: Union Fürstenwalde| Sonntag, 31. März | 13:30 Uhr | Stadion Lichterfelde



Torschützen Saison 2018/19

Regionalliga Nordost + AOK Landespokal
NameVormameRegionalligaPokalGesamt
ScharkowskiNick Amartey6915
GayretTimur5510
BrandRafael639
YilmazBatikan358
Junge-AbiolBenyas Solomon55
SoyakAykut44
SchikoraMarco314
KappPatrick33
HoffmannMarcus33
GebhartTimo213
MaiwaldPascal22
NdualuRudolf Dovny123
KaiserDaniel11
HütherMcmoordy11
YilmazUgurcan11

 

Share: