Die Fürsten entthronen

  • 29. März 2019
  • Kommunikation
  • 515 mal angesehen

Am Sonntag (31. März 2019) empfängt die Himmelblaue Mannschaft den FSV Union Fürstenwalde im Stadion Lichterfelde. Nach Niederlagen in Bischofswerda und Nordhausen soll die Englische Woche mit einem Heimsieg zu einem versönlichen Abschluss gebracht werden.

Der FSV Union Fürstenwalde hat seit der Gründung 1919 als SC Union 06 Oberschönweide Abt. Fürstenwalde eine ganz Reihe an Fusionen und damit verbundenen Namenswechseln hinter sich – die letzte im Jahr 2002. Seit 2016 spielt der Verein in der Regionalliga Nordost. Fünf Begegnungen mit Viktoria Berlin gab es in dieser Zeit bisher. Zwei Siegen der Himmelblauen Mannschaft stehen drei der Fürstenwalder gegenüber. In der aktuellen Saison rangiert der Verein nach 26 Spieltagen mit 31 Zählern auf Tabellenplatz zehn, zwei Punkte und zwei Plätze hinter Viktoria.

Für Viktoria Berlin gilt es nach den beiden Niederlagen gegen den Bischofswerdaer FV und den FSV Wacker 90 Nordhausen das Ruder herumzureißen und drei Punkte einzufahren – der Abstand von neun Punkten zu Platz fünfzehn sollte nicht geringer werden um nicht doch noch in den Abstiegsstrudel gezogen zu werden.

Für Trainer Jörg Goslar kein einfaches Unterfangen: “Gegen Nordhausen hätten wir nur etwas mitnehmen können wenn wir einen wirklich guten Tag erwischt und alles bei uns gepasst hätte. Aber auch gegen Fürstenwalde müssen wir ein fehlerfreies Spiel abliefern um den Abstand zu halten bzw. noch auszubauen. Das zeigen insbesondere die Ergebnisse des FSV gegen Hertha (1:0 Sieg) und den BAK (4:4).”

Nach der abgesessenen Gelbstrafe steht gegen Fürstenwalde Stephan Flauder wieder zwischen den Pfosten. Toni Efthimakis sitzt für den mit Kreuzbandriss längerfristig ausfallenden Marek Große als Nummer Zwei auf der Bank.

Das Spiel wird am 31. März um 13:30 im Stadion Lichterfelde angepfiffen, die Kassen öffnen um 12 Uhr. Geleitet wird die Partie von Schiedsrichter Christian Allwardt vom FSV Kritzmow.

 

Share: