In Erfurt fehlt die Durchschlagskraft

  • 9. Dezember 2019
  • Marnie Orlob
  • 491 mal angesehen

Mit 0:1 (0:1) musste sich der FC Viktoria 1889 Berlin bei Rot-Weiss Erfurt in einem Duell auf Augenhöhe geschlagen geben. Lediglich ein Tor machte in der Partie am Ende den Unterschied. Am Freitag empfängt Viktoria zum letzten Spiel dieses Jahres Chemie Leipzig.

Es war eine ausgeglichene Partie, die sich am 18. Spieltag in der Regionalliga Nordost abspielte. Doch gerade in der ersten Halbzeit waren die Gastgeber aus Erfurt effektiver – und nutzten zumindest eine Chance aus. Alexander Schmitt war es, der in der 22. Minute die rund 2742 Zuschauer in Erfurt zum Jubeln brachte. Es war der entscheidende Treffer, in der zweiten Halbzeit passierte im Steigerwaldstadion nichts mehr.

„Es war ein relativ chancenarmes Spiel, aber ausgeglichen. Die Erfurter haben dann ihre eine Chance genutzt und dies auch zu einem für sie günstigen Zeitpunkt, was uns auch etwas geschockt hat. Jetzt müssen wir zusehen, dass wir im letzten Spiel noch einmal drei Punkte holen, uns dann im neuen Jahr sortieren und gestärkt in die Rückrunde gehen“, lautet das Fazit von Abwehr-Mann Cimo Röcker.

Und auch Cheftrainer Benedetto Muzzicato sieht klar die Schraubstellen, an denen noch gedreht werden muss: „Es war leider wieder ein typisches Viktoria-Spiel, das wir gut angefangen und unsere Idee auch umgesetzt haben. Aber am Ende ist es die Effektivität, die Spiele gewinnt, was wir wieder nicht an den Tag gelegt haben. Erfurt hat eben diese eine Chance genutzt und das Spiel eben auch zu Hause zu behalten. Wir sehen aber auch alle, woran es liegt.“

Doch der 41-Jährige blickt auch positiv auf die kommende Begegnung gegen Chemie voraus: „Ich kann den Jungs keinen Vorwurf machen. Von der Einstellung her ist es alles ok, nur unser Spiel nach vorne, die Durchschlagskraft, die Kreativität, das hat gefehlt. Aber wir werden weiter daran arbeiten und versuchen, es am Freitag besser zu machen.“

Mit 24 Punkten steht Viktoria Berlin jetzt auf dem neunten Rang der Tabelle. Ehe es für die Himmelblauen in die Winterpause geht, empfängt die Mannschaft am Freitag (19 Uhr) den Tabellen-13. aus Leipzig.

Share: