Der Winter-Fahrplan der Himmelblauen

  • 18. Dezember 2019
  • Julia Henys
  • 780 mal angesehen

Mit dem letzten Heimspiel gegen Chemie Leipzig (1:0) und der anschließenden Weihnachtsfeier geht es für den FC Viktoria 1889 Berlin nun in die verdiente Winterpause. Doch nach der Hinrunde ist bekanntlich vor der Rückrunde. Und so werden jetzt erst einmal die Akkus aufgeladen, um mit voller Energie in den zweiten Teil der Saison zu starten.

Dank des Erfolgs über Leipzig zum Jahresabschluss sind die Himmelblauen mit einem guten Gefühl in die Winterpause gegangen, wie Trainer Benedetto Muzzicato berichtet: „Es war zwar ein knapper, aber hochverdienter Sieg. Wir waren über weite Strecken das klar bessere Team. Natürlich sind Siege für den Kopf sehr wichtig. Mit Selbstvertrauen spielt es sich einfacher – da wollen wir im kommenden Jahr dann weiter anknüpfen.“

Rund zwei Wochen haben die Viktorianer nun Zeit, sich zu erholen und die Beine hochzulegen, ehe es am Freitag, den 3. Januar 2020, wieder ins Training geht und damit auch die Aufholjagd in der Rückrunde startet. „Ich glaube, dass die Jungs jetzt ein paar Tage gar nichts machen werden, aber dann auch mit dem Trainingsplan, der für jeden individuell erstellt wurde, rechtzeitig beginnen – damit wir eben nicht bei 50 Prozent anfangen, wenn es dann wieder losgeht.“

Mit 27 Punkten nach 19 Spielen befinden sich die Himmelblauen auf Platz acht in der Tabelle der Regionalliga Nordost. Es war mehr drin, da sind sich alle einig –das ist ein wichtiger Punkt, der jetzt verbessert werden muss. „Die Jungs machen die ganze Saison über schon sehr viel richtig, aber haben mit der Effektivität noch ihre Probleme. Daran müssen wir jetzt arbeiten“, so Muzzicato und fügt hinzu: „Mit viel Glaube und positiver Energie in der Vorbereitung im Januar ist dann auch noch mehr möglich.“ Trainingsauftakt für die weiteren Teams des Vereins ist am 6. Januar 2020, am selben Tag (18.30 Uhr) findet auch die außerordentliche Mitgliederversammlung statt.

Kurz nach dem Start kommt es für die „Erste“ in zwei Testspielen zu ersten Kräftemessen: Am 11. Januar tritt Viktoria bei Optik Rathenow an, am 15. Januar geht’s gegen Blau-Weiß Berlin. „Ich bin kein großer Freund davon, Testspiel-Ergebnisse zu hoch zu bewerten. In der Vorbereitung ist immer ein ganz anderer Anspruch. Jeder will sich natürlich zeigen und es ist eine gewisse Lockerheit da, weil es eben keine Pflichtspiele sind“, erklärt Muzzicato. „Ich bin ein Trainer, der zwar auf die Vorbereitungsspiele Wert legt, um eine klare Idee weiterzuentwickeln, aber nicht um unbedingt zu sagen `Wow, das ist jetzt sensationell und genau so geht es weiter‘“.

Spannend wird es auch am Samstag, den 18. Januar. Denn dann findet die Viertelfinal-Auslosung des Berliner Pokals statt statt. Mögliche Gegner des Titelverteidigers sind der BFC Dynamo, VSG Altglienicke, FC Stern Marienfelde, Berliner SC, TuS Makkabi, SC Staaken und der SV Tasmania.

Im Mittelpunkt der Vorbereitung auf die Rückrunde steht das Trainingslager. Vom 23. bis zum 31. Januar reist die Mannschaft in die Türkei und bezieht sein Winter-Quartier im Side Star Ressort in Antalya. „Ich freue mich sehr auf das Trainingslager. Es ist natürlich auch eine Zeit, in der man viel zusammen ist und viele Dinge gemeinsam gestaltet, die nichts mit dem Sport zu tun haben. Es ist natürlich eine tolle Sache und das wollen wir nutzen. Wir werden nicht sonderlich viel im Bereich Kraft und Ausdauer machen, weil wir direkt danach bereits unser erstes Punktspiel (1. Februar gegen Lok Leipzig, Anm. d. Red.) haben. Somit legen wir den Fokus auf die Sachen, die wir in der täglichen Arbeit nutzen wie Taktik und Standards. Außerdem werden wir individuell mit den Jungs arbeiten.“

Share: