Corona-Krise: NOFV setzt Spielbetrieb vorerst bis zum 19. April aus

  • 18. März 2020
  • FC Viktoria 1889 Berlin
  • 503 mal angesehen

Der NOFV hat auf die fortschreitende Ausbreitung des Corona-Virus in Deutschland reagiert und weitere Maßnahmen beschlossen. Am Mittwoch teilte der Verband dem FC Viktoria 1889 sowie allen anderen Vereinen mit, dass der gesamte Spielbetrieb bis einschließlich 19. April 2020 ausgesetzt werde.

Es sei das oberste Ziel, einen wirksamen Betrag zur Minimierung der Ausbreitung des Corona-Virus zu leisten, heißt es in einer Stellungnahme auf der Internetseite des NOFV. Man werde die aktuelle Situation ständig neu bewerten sowie Erlasse und Anordnungen der zuständige Behörden dabei berücksichtigen.

„Wir haben mit dieser Entscheidung gerechnet und stehen voll dahinter“, stellte Viktoria-Präsident Ulrich Brüggemann fest, der betonte: „Fußball ist für uns alle ein wichtiger Teil unseres Lebens und natürlich fällt es uns sehr schwer, darauf zu verzichten. Aber wenn es um die Gesundheit geht, rückt er in den Hintergrund. Ich rufe die himmelblaue Familie dazu auf, sich an die Vorgaben zu halten und alles dafür zu tun, um den Corona-Virus einzudämmen. Da ist jeder Einzelne gefordert.“

Mit gutem Beispiel gehen die Regionalliga-Teams der Männer und Frauen sowie die U19 und U17 voran. Trainer Benedetto Muzzicato hat mit seinem Stab ein individuelles Programm für die Spieler um Kapitän Marcus Hoffmann erstellt, die ebenso wie die Mitarbeiter auf der Geschäftsstelle bis auf Weiteres im Home Office arbeiten.

Share: