Erste Frauen

Oberste Reihe vlnr: Andreas Purps, Tatjana Fandre, Anina Sange, Julia Reh, Beslinda Shigieqi, Luisa Buchwalder, Nadine Heinrich, Selina Grosch, Peter Rießler
Mittlere Reihe: Anja Kähler, Vanessa Lux, Corinna Statz, Stephanie Gerken, Marlies Sänger, Kimberly Zietz, Louise Trapp, Diana Steinmeier, Nadine König, Roman Rießler
Mittlere Reihe: Dagmar Käpernick, Dilara Agac, Danya Barsalona, Antonia Dimmig, Julia Haake, Ronja Faulhaber, Sara Allouch, Jessica Purps, Anette Purps

 

Kontakt: Trainer Roman Rießler (0177-6720325) oder über das Kontaktformular.



Spielberichte

Shigjeqi-Time 01.09.2019

Mit 3:0 besiegten die 1. Frauen des FC Viktoria 1889 Berlin am Sonntag die Gäste des SV Eintracht Leipzig-Süd. Aus spielerischer Sicht war Trainer Roman Rießler nur bedingt zufrieden, zu wenig Mut hätten seine Spielerinnen gehabt und nicht immer seien sie mit dem frühen Pressing der Eintracht klar gekommen. Die drei Kisten waren dafür vom Allerfeinsten. In der ersten Hälfte spielte Corinna Statz Sturmspitze Kimberly Zietz glänzend im Halbfeld frei. Der Neuzugang vom HSV drehte auf, sah, und traf. Ihr Ball segelte über die zu weit vor dem Tor stehende Leipziger Torsteherin Anna-Lena Kriegk in die Maschen (10.). Als in der zweiten Hälfte vor des Gegners Kiste nichts mehr ging, brachte Viktorias Coach Beslinda Shigjeqi und die erzielte prompt zwei außergewöhnlich schöne Treffer. Erst nahm sie einen gefühlvollen Freistoß-Chip von Tatjana Fandre mit der Brust lehrbuchmäßig an und donnerte den Ball aus sechs Metern Entfernung in den rechten Giebel (72.), dann traf sie per 18-Meter-Prachtschuss in den linken (83.). Drei Punkte mehr auf dem Konto der Viki-Girls, auch nach dem dritten Spieltag Teil der Spitzengruppe der Regionalliga Nordost – Herr Rießler! Was wollen Sie mehr?

1. Frauen verbuchen Achtungserfolg bei Union 25.08.2019

Im Topspiel der Regionalliga Nordost holten die Viki-Girls beim ewigen Rivalen 1. FC Union Berlin einen Punkt. Am Ende einer heiß umkämpften, von Taktik geprägten Partie stand ein 0:0 zu Buche. In den Schlussminuten sah Viktorias Leistungsträgerin Marlies Sänger die gelbrote Karte und fehlt daher am kommenden Wochenende. Beide Trainer waren sich einig: Union hatte mehr Spielanteile und war einen Tick näher am Dreier dran. Josi Bonsu hatte die dickste Chance für die Eisernen auf dem Schlappen, für Viktoria hätte Corinna Statz 20 Minuten vor dem Ende der Partie treffen müssen. „Das wäre aber ehrlicher Weise zu viel des Guten gewesen“, fasste Viki-Coach Roman Rießler die Partie zusammen. Er sei glücklich mit dem Punkt. Nach zwei Spieltagen bekleiden die Himmelblauen mit vier Punkten den dritten Tabellenplatz. Foto: Judith Diecke